Für die gesamte Schule haben wir uns auf drei großen Entwicklungsschwerpunkte verständigt:

Ziel 1   Bilingualität sichern

Alle Schülerinnen und Schüler an der DSL sollen in beiden Sprachen – Deutsch und Englisch – ihren Fähigkeiten entsprechende, möglichst tiefgehende Sprachkompetenzen entwickeln.

 

Dazu wollen wir Lernstrukturen schaffen,

  • die es allen ermöglichen, von der zweisprachigen Grundsituation zu profitieren,
  • die den Prozesscharakter betonen (Open Mindset) und
  • die somit auf motivierende Weise die sprachlichen Strukturkenntnisse und einen flexiblen Einsatz der Sprachen fundieren.

Das neue Sprachenprogramm inklusive der PLUSKurse sowie unsere BUZZwords sind die Kernbestandteile, die wir in diesem Schuljahr erarbeitet haben.
 

Ziel 2   Kollaborationsstrukturen schaffen und ausbauen

Die DSL strebt eine vertrauensvolle Partnerschaft zwischen ihren Schülern, allen Lehrkräften und Eltern an, mit dem Ziel,  das bilinguale Erziehungs- und Bildungsprogramm weiter auszubauen. 

  • Wir wollen unsere Schülerschaft auf möglichst breiter Basis aktiv in alle Aspekte ihrer Ausbildung und Erziehung einbeziehen.
  • Unseren Lehrkräften und Mitarbeitern in der Verwaltung wollen wir einen nachhaltigen Rahmen für professionellen Austausch und Innovation bereitstellen.
  • Gemeinsam mit den Eltern an unserer Schule wollen wir regelhafte und effektive Strukturen für den Austausch und die Zusammenarbeit sichern.

Hier sind es die neue Organisation der Assemblies und der Elternratssitzungen im Round-Table-Format, die SMARTgroups zur Schulentwicklung (s. u.) sowie die kollegiale Hospitation in Triangle Goups, die in diesem Schuljahr Eingang gefunden oder für das kommende Schuljahr vorbereitet worden sind.

Ziel 3   Schüler aktiv einbinden

Unserem Schulziel folgend wollen wir die Selbsttätigkeit und Selbstständigkeit unserer Schülerinnen und Schüler stärken. Unsre Schülerinnen und Schüler sollen zunehmend in den Stand versetzt werden, selber Initiativen zu entwickeln und diese zu realisieren und damit Schule als aktiven Lernort zu begreifen und zu erfahren.

Dies betrifft in erster Linie die folgenden Bereiche:

  • aktive Teilnahme und Teilhabe am Unterricht
  • Differenzierung und Inklusion
  • Teilnahme an Konferenzen, Auswahlverfahren, Elternsprechtagen, Runden Tischen
  • Klassenraummanagement (Arbeitsergebnisse der Studientage)
  • Veranstaltungen in eigener Regie, z. B. Assemblies (Schülversammlungen), DSL+ talks, Charity Events, Sportveranstaltungen etc.